Holländische Zwerghühner - Verschiedenes

Stall und Auslauf, Futter, Krankheiten,...

Holländische Zwerghühner - Verschiedenes

Beitragvon Sprite » Sa 6. Okt 2012, 21:04

Hallo,

ich bin neu hier im Forum. Kenne die Seite hühnerhof.net aber schon länger. Und mein Vorhaben Hühner zu halten hatte sich bereits herumgesprochen, als mir ziemlich unvorbereitet Mitte Juni 2012 eine kleine Schar holländische Zwerghühner überlassen wurde. Ein Hahn und vier Hennen, alle 2011 geschlüpft.
Durch den Tod ihres Halters aus einem engen, dreckigen Verschlag, den sie sich mit diversen Tauben teilen mussten, entkommen, kannten sie noch nicht einmal Regen. Es war witzig, ihrem erstaunten Verhalten beim ersten Niederschlag zuzusehen.

Ihr chronischer Schnupfen stellte sich alsbald als eine mit hämolysierenden Staphylokokken superinfizierte Verkeimung durch mycoplasma gallisepticum heraus. Die Behandlung der Staphylokokken mit Baytril verlangte eine Wartezeit, die ich verstreichen ließ, ohne die Eier aus den Nestern zu nehmen. Bald saß eine der Hennen brütend auf 10 Eiern, die anderen 11 fanden auch bald eine beherzte Glucke - etwa 6 Tage später. Nach dem ersten Schieren war die Zahl der Eier auf 11 reduziert, schlussendlich schlüpften am 26. Juli erst 4 Küken, eine Woche darauf noch zwei.

Die beiden Hennen kamen mit ihren Kleinen in einen abgetrennten Bereich, wo sich die Küken bisher bestens entwickeln. Bei den ersten 4 war ein Hahn dabei, bei den beiden Nachzüglern leider auch. Der jüngere, goldhalsig wie sein Vater, lebt seit wenigen Tagen bei einer Dame, die sich übriggebliebenen Hähnen widmet. Dort ist er nun die Nummer 13, ich höre dass es ihm sehr gut geht. In einiger Zeit möchte ich ihn besuchen und der Dame in kleines Präsent überbringen.

Nun habe ich also den alten Hahn mit zwei Hennen in dem einen Gehege, 4 Junghennen und einen Junghahn mit ihren beiden Müttern im anderen Gehege. Seit heute fällt auf, dass die beiden Mutterhennen ihr gluckiges Verhalten aufgegeben haben. Ich habe heute auch die ersten beiden Eier seit der Brut vorgefunden. Die Junghühner sind jetzt etwa zwischen 65 und 71 Tage alt. Der verbliebene Junghahn legt sich ganz gerne mit den Muttertieren an.

Ich glaube, die Zeit die Hühner in zwei gleich große Gruppen aufzuteilen, ist bald gekommen. Also zwei mal 1,4 Zwerghühner. Nun stehe ich vor der Frage, wie ich die Aufteilung am besten treffen soll. Naheliegend scheint mir, die beiden Muttertiere wieder zu ihrer alten Gruppe rückzuführen und die Junghühner zusammen zu lassen. Leider habe ich mit Hühnern aber erst knapp 4 Monate Erfahrung. Darum möchte ich Euch zu diesem Problem um Eure Meinung bitten.

Schöne Grüße
Sprite
Sprite
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 20:22
Wohnort: bei Wien

Re: Holländische Zwerghühner - Verschiedenes

Beitragvon TiershopHartung » So 7. Okt 2012, 13:42

Hallo.

Das hört sich alles sehr Interessant an...

Wenn ich eine Empfehlung machen darf, dann würde ich an deiner Stelle die zwei Althennen wieder zu ihrem alten Stamm zurück setzen, so wie du es schon beschrieben hattest. Aber bei den Jungtieren, würde ich versuchen den Junghahn auszutauschen. Es ist zwar möglich einmal Inzucht zu machen, aber für die Vitalität und Lebhaftigkeit wäre ein blutsfremder Hahn besser.
Musst halt mal schauen ob vielleicht ein Züchter aus deiner Nähe kommt und entweder mit dir Tausch oder dir günstig einen Hahn vermacht.

Von wo bist du, vielleicht kann ich dir ja helfen und einige Züchterkontakte klar machen...

MfG Sascha
http://www.ts-h.de <---jeden 3. Samstag im monat veranstalten wir einen der größten Kleintiermärkte in Thüringen... weitere Infos findet ihr auf unserer Homepage...
TiershopHartung
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 22:08
Wohnort: Walschleben

Re: Holländische Zwerghühner - Verschiedenes

Beitragvon Sprite » So 7. Okt 2012, 14:15

Hallo,

ich wohne im Umland von Wien. Züchterkontakte habe ich bereits einige, vielen Dank!

Ich plane vorerst keinen weiteren Nachwuchs. Ich muss nämlich davon ausgehen, dass auch in Zukunft alle jungen Hühner automatisch mit Mycoplasmen infiziert sein werden, die Krankheit ist chronisch und lässt sich durch dauerhafte Mentofin-, monatliche Tylan-Gaben und gesunde Ernährung mit etwas Glück im Zaum halten. Richtig los wird man diese schleimhautbesiedelnden Bakterien eigentlich nur durch Schlachtung des Bestandes. Ich möchte warten, bis in einigen Jahren die Natur die Sache selbst geregelt hat und dann einen neuen Stamm aufbauen.

Prinzipiell geht es mir um die interessanten und liebenswerten Tiere und um deren frühstücksfreundliche Produkte ;-)

Herzliche Grüße
Sprite
Sprite
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 20:22
Wohnort: bei Wien

Re: Holländische Zwerghühner - Verschiedenes

Beitragvon TiershopHartung » So 7. Okt 2012, 16:59

Achso na wenn das so ist, dann ist es kein Problem die Geschwister zusammen zu halten.

Sollte vielleicht irgendwann einmal Interesse an ein paar Zwerg-Höllander bestehen, dann einfach mal mir schreiben. Wir arbeiten mit einem Holländer zusammen, der diese Rasse züchtet. Und man merkt wirklich den unterschied zwischen Original Holländischen Zwergen und "deutsche" Holländischen Zwergen.

MfG Sascha
http://www.ts-h.de <---jeden 3. Samstag im monat veranstalten wir einen der größten Kleintiermärkte in Thüringen... weitere Infos findet ihr auf unserer Homepage...
TiershopHartung
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 22:08
Wohnort: Walschleben


Zurück zu Haltung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron